Schneidekragen

8 Artikel

pro Seite

8 Artikel

pro Seite

Coiffeur Schneidekragen in unterschiedlichen Grössen

Schutz für die Kleidung beim Haareschneiden

Ein Schneidekragen kann im Salon und auch beim heimischen Schneiden der Haare zum Einsatz kommen. Insbesondere die Kleidung soll dabei vor Verschmutzungen oder Nässe bewahrt werden.

Gebrauch und Anwendung eines Schneidekragens

Vor dem Schneiden der Haare werden diese oft gewaschen, um dem Friseur die Arbeit zu erleichtern. Anschließend greift dieser zu einem Schneidekragen, der über die Schultern des Kunden auf den Friseurumhang gelegt wird. Dadurch wird die Nackenpartie des Kunden geschützt, da keine kleinen abgeschnittenen Haare unter den Umhang fallen können. Zudem dient der Kragen, der aus einem festen Material besteht und oft mit zusätzlichen Gewichten beschwert ist, als Schutz vor der Nässe der Haare, die andernfalls den Umhang durchfeuchten würden.

Vor- und Nachteile des Schneidekragens

Da der Schneidekragen vom Kunden getragen wird, sollte dieser trotz der integrierten Gewichte möglichst komfortabel auf den Schultern aufliegen und im Halsbereich nicht zu eng sitzen. Da die meisten Kragen allerdings sehr flexibel sind, sollte dies kein Problem darstellen. Bei Personen mit einem besonders breiten Hals empfehlen sich spezielle Modelle, die auf diese besonderen Bedürfnisse angepasst wurden. Manche Varianten verfügen sogar über Schnittlinien, die zu Hause beim Kürzen langer Haare durchaus hilfreich sind. Auch diese schützen effektiv vor Nässe und Verschmutzungen.

Vorteile des Schneidekragens

  • Kleidung wird vor Verschmutzungen und Feuchtigkeit geschützt
  • Für ein optimales Aufliegen auf den Schultern sind viele Modelle mit Gewichten beschwert und lassen sich mit Magneten schließen
  • Schnittlinien auf der Oberfläche helfen beim Schneiden langer Haare
 

Nachteile des Schneidekragens

  • Besonders bei Personen mit hohem Nackenumfang könnte der Schneidekragen unbequem sitzen

Modelle mit integrierten Gewichten empfinden manche Kunden eventuell als unangenehm